Arbeitsplätze sichern!

Veröffentlicht am 20.02.2019 in Standpunkte

In der Region Stuttgart und in Stuttgart selbst gibt es eine Vielzahl von industriellen Arbeitsplätzen, insbesondere in und um die Automobilindustrie. Leider sind diese Arbeitsplätze stark durch die Veränderung der Antriebsformen von Fahrzeugen, den sogenannten Transformationsprozess, die Digitalisierung und die Globalisierung bedroht.

2017 stellte die SPD in Stuttgart einen Antrag zur Gründung eines regionalen Transformationsbeirats, der sich intensiv dem Veränderungsprozess zu guten Produkten bei gleichzeitiger Sicherung und Erhalt der Arbeitsplätze sowie der Unterstützung für Unternehmen und Beschäftigte widmen soll.

Ferner war eine jährliche Wirtschaftsausschusssitzung zu der Veränderung der industriellen Arbeitsplätze unter der Einbindung von Betriebsräten, Unternehmen, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden und der Industrie und Handelskammer gefordert. Leider wurde nur der Transformationsbeirat auf Regionsebene gegründet. Eine Schwerpunktsitzung fand nicht statt.

Mit einem neuen Antrag hat die SPD im Gemeinderat gefordert, endlich eine Schwerpunktsitzung im Wirtschaftsausschuss unter Einbindung aller Akteure zu machen. Gerade diese Arbeitsplätze haben mit dazu beigetragen, Stuttgart zu dem zu machen, was es ist. Umso wichtiger ist es, Unternehmen und Beschäftigte auf dem Weg zu einer gesicherten und guten Zukunft zu unterstützen.

Wir dürfen die Beschäftigten mit ihren Betriebsräten und den Gewerkschaften nicht in diesem Veränderungsprozess alleine lassen. Stuttgart benötigt dringend diese Arbeitsplätze mit den guten und engagierten Beschäftigten. Die gemeinsam von der IG Metall und der IHK in Auftrag gegebene Studie zu den Änderungen bei den Arbeitsplätzen könnte ein guter Start für ein gemeinsames Ringen um die Sicherung der Arbeitsplätze im Veränderungsprozess sein, so Udo Lutz, der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Gemeinderatsfraktion.

 
 

Homepage Die SPD im Stuttgarter Rathaus

Die SPD im Stuttgarter Rathaus

Für Dich im Bundestag: Ute Vogt